Leidenschaft und Kontext

Im Zeitalter des Klimawandels und einer exponentiellen, technischen Entwicklung sind wir als Menschen gefordert. Das geht nicht mehr alleine. Das Ego wird relativiert. Das "Wir" erhält eine Renaissance. Jedoch nicht wie im Mittelalter wo das Schweizer Motto "Einer für Alle - Alle für Einen" seinen Ursprung hat, sondern vom Individuum aus betrachtet. Der Mensch als Macher*in bringt sich in die Gemeinschaft ein, um das grosse Ganze zu stärken. Echte Kooperation eben. Das gelingt nur dann, wenn ich mir gewahr bin, wenn ich mich kenne. Kann oder will ich das nicht, weil ich weder in Führung noch in Verantwortung für ein Thema gehen will, empfehle ich den Menschen: Suche dir die wirklich passenden Vorbilder und Mentoren aus und folge ihren Themen oder ihnen als Person, um dich mit deinen Stärken einbringen zu können.

 

Als Schweiz haben wir das Maximum in einer immer globaleren Wirtschaft und Gesellschaft herausgeholt. Mit Corona dreht sich die Situation schrittweise. Die Nebeneffekte der Globalisierung werden sichtbar. Die sozialen Brennpunkte der Krise sind nicht hier bei uns, sondern in Bangladesh und anderswo. Deshalb sind nicht Abschottung und Überwachung mittel- bis langfristig die Lösung. Die Schweiz mit ihrer Kooperationskultur hat in Europa eine Aufgabe, wenn sie denn angehört wird. Sie kann auf Basis ihrer Geschichte Beiträge leisten, um Kooperation zu verankern. Deshalb geht es nun um uns. Wir sind gefordert, um die Idee von "Einer für Alle - Alle für Einen" aktiv durch Projekte und Machen ins Bewusstsein zu rufen.

 

Für Macher*innen geht es nicht mehr um Wollen, sondern um das Machen. Verändern ist eine Tugend. Es braucht jede Qualität dafür: Begleiter, Ingenieure, Handwerker, Bauer, Planer, Wissenschaftler, etc., die von tief innen ihre Stärke ausleben wollen. Eine machende, resiliente Entwicklung fokussiert zu 100% auf die menschlichen Qualitäten und die Kraft echter Kooperation und Veränderung. Im ländlichen Raum geht es darum kollektive Traumas des Niedergangs, bei Menschen um persönliche Muster, bei Organisationen um systemische Muster zu durchbrechen, um Entwicklung zu ermöglichen. In Lichtensteig im Toggenburg sind alle dafür nötigen Voraussetzung geschaffen, um von hier im Toggenburg und in anderen Regionen verschiedene Ort für Macher*innen zu etablieren.